Zubehör

Zubehör für Baby Badewannen – Mehr Sicherheit und Spaß am Baden

In diesem kleinen Ratgeber möchten wir Ihnen das beliebte Zubehör für Baby Badewannen vorstellen und berichten, was nach unserer Meinung notwendig, spaßig und was auch manchmal überflüssig ist. Spaß am Baden kommt nicht ausschließlich von Unmengen an Spielzeug, doch es gibt darunter Renner und Allrounder, ohne welche kein Baby-Bad vorstellbar ist.

Zunächst aber die praktischen Dinge:

Thermometer – Wichtig und lustig

Was früher nur einer Funktion diente – die Wassertemperatur zu messen, sieht heute manchmal wie ein effektvolles Design-Objekt aus – das schlichte Badethermometer machte in den letzten Jahren erfolgreich Karriere. Nützlich ist dieses Zubehör allzumal, denn von der Wohlfühl-Wassertemperatur hängt ab, ob Ihr Kleines das Bad genießt oder nur ungern über sich ergehen lässt. Moderne Wasserthermometer sind richtige Spaßvögel – kunterbunt, fröhlich und als Spielzeug geeignet. Vorsicht: Obwohl die Thermometer mit einer ungiftigen Flüssigkeit gefüllt sind, sollen sie von den Kleinsten, die gerne jedem Gegenstand auf den Zahn fühlen, lieber fern gehalten werden. Über diese Alternative können Sie ebenfalls nachdenken: Stöpsel, die ihre Farbe je nach der Wassertemperatur wechseln. Festzustellen bleibt allerdings, dass ein Thermometer doch exakter misst – für Neugeborene mit ihrer empfindlichen Haut entscheidend.

Ablaufschlauch – der muss passen

Um Ihnen das Ablassen von Wasser aus der Badewanne zu erleichtern, sind diese meistens mit einem Stöpsel ausgestattet. Durch einen Ablaufschlauch fließt das Wasser entweder direkt in den Ablauf Ihrer Badewanne oder zunächst in einen Eimer. Wie auch immer der Ablauf gestaltet ist, muss der Schlauch schlichtweg zur Baby-Badewanne passen, sonst droht eine Überflutung. Das Zubehör ist für Sie ein Muss, wenn Sie eine Badewanne mit einem Ständer benutzen und v.a. wenn das Baby-Bad nicht im Badezimmer stattfindet.

Anti-Rutsch-Matten – sinnvoll und sicher

Ist die Baby-Badewanne mit einem Anti-Rutsch-Boden ausgestattet, brauchen Sie diese Matten oder Einladen selbstverständlich nicht. Nachrüsten lohnt sich, da Sie dadurch die Sicherheit beim Baden wesentlich erhöhen. Jedes unfreiwillige Untertauchen ist nicht nur gefährlich, sondern kann auch zur Aquaphobie (Angst vor dem Wasser) führen. Viele Einlagen sind pfiffig und nett gestaltet und erhöhen den Badespaß.

Shampoo-Augenschutz – schick, aber nicht lebenswichtig

Die Baby-Augen vor Shampoo-Spritzern schützen? Warum auch nicht, denn die breitkrempige Schutzkappe sieht originell und effektvoll aus und bietet einen zuverlässigen Schutz. Die Frage bleibt, ob Sie Baby-Haare unbedingt mit einem Shampoo waschen müssen, dazu noch mit einem, das juckt. Meistens reicht das Waschen mit Wasser, vielleicht mit etwas Badezusatz, komplett aus. Den Schutz nehmen Sie lieber gleich nach der Haarwäsche wieder ab, denn es ist kein Spielzeug!

Badesitze – meist überflüssig

Diese Sitze werden manchmal zusammen mit der Badewanne verkauft und sollen der Sicherheit dienen. Bitte glauben Sie nicht, dass ein Baby-Badesitz Ihr Kind vor dem Untertauchen schützt. Die beste Versicherung ist in jedem Fall Ihr starker, sanft stützender Arm.

 

Nun kommen einige Vertreter der „Spielzeug-Family“:

Badeente – der Renner

Das ist ein richtiges „Evergreen“ oder besser gesagt – „Everyellow“ – die Badeente und ihre Verwandten – Schiffchen, Delfine & Co. Gegen diese Klassiker ist nichts und wieder nichts einzuwenden, es muss einfach sein. Jedes Kind freut sich über ein Paar Spielkameraden, die ihm Gesellschaft leisten. Noch schöner ist es, wenn Mama oder Papa mit im Spiel dabei sind, dann kann gleich eine kleine Wasserschlacht veranstaltet werden.

Schwimm‘ mir nicht davon – Spielzeug zum Aufziehen

Immer eine Überraschung und leuchtende Baby-Augen: Aufzieh-Schiffe, Fische oder ein andere lustige Gesellen sind ein Erlebnis. Wieso bewegt es sich plötzlich, dazu noch ganz zügig? Für ein Baby ein Rätsel und Grund zum Lachen. Zunächst zeigen die Eltern, wie es geht, schon bald kann das Kleine es selber – aufziehen, loslassen und sich begeistern lassen. Eine Empfehlung und ein Kauf, der sich lohnt.

Wasserbahnen, Mini-Duschen und wasserbegeisterte Musiker

Zuschauen, wie das Wasser fließt, Wasserspiele selbst veranstalten und sogar eine Mini-Dusche sein eigen nennen – die Kinder lieben es, zu experimentieren und freuen sich über ein aufwendig gestaltetes kreatives Spielzeug. Sogar musikalisches Spielzeug fürs Bad können Sie am Markt entdecken. Gegen dieses Spielzeug ist nichts einzuwenden, doch erfahrungsgemäß ziehen viele Babys dem komplexen Spielzeug ihre schlichte und bewährte Badeente trotzdem vor. Probieren Sie es aus! Noch ein Hinweis zum Schluss: Auch wenn Sie den Eindruck haben, das Kind hat sich in sein Spiel vertieft und ist insofern sicher, lassen Sie es bitte nie im Bad allein!